Praxisbeispiele fürs Storytelling

Das Storytelling-Buch lebt natürlich vor allem durch die Praxistipps und die Praxisbeispiele. Im Lauf der Recherche nach Praxisbeispielen bin ich mit mehreren Dutzend Unternehmen in Kontakt gekommen, letzten Endes sind rund vier Dutzend Praxisbeispiele im Buch versammelt. Aus unterschiedlichen Gründen (zum Beispiel der Ansprechpartner war stets unter Zeitdruck, mir ist am Ende die Zeit davongelaufen oder das Beispiel passte dann doch gar nicht soo gut ins Buch hinein) wurden einige Unternehmen aber nicht im Buch aufgenommen. Einige davon möchte ich hier kurz vorstellen:

Das Miniaturwunderland in Hamburg zum Beispiel gehört ganz klar zu den Meistern des Storytellings. Ihr Storytelling lebt von den vielen Geschichten rund um den Bau und den Betrieb seiner Modellbauanlagen – schauen Sie einfach mal rein: www.miniaturwunderland.de.

Falls Sie nach Beispielen suchen für Geschichten rund um technische Produkte, lohnt sich ein Blick zum Beispiel auf www.bornack.de (die neben einem Newsletter auch das Magazin »Oben bleiben« rund um ihr Thema Fallschutz und Sicherheitstechnik herausgeben) oder auch www.spindeldoctor.de (wo regelmäßig über Erfolgsgeschichten berichtet oder im Blog ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht wird).

Auch bei Victorinox habe ich nach Praxisbeispielen gestöbert. Die einzelnen Produktgruppen wie die Taschenmesser, Uhren oder das Reisegepäck können hier jeweils mit Inspirationen in einer eigenen Rubrik aufwarten. In den »Geschichten und Inspirationen rund um das Schweizer Taschenmesser« bietet das Thema Schnitzen für Kinder einiges an Ideen und Tipps. Ein schönes Storytelling-Beispiel finden Sie in der Geschichte »Der letzte Schmied« über einen langjährigen Mitarbeiter und seine Erfahrungen als Messerschmied im Unternehmen.

Kunden werden eingebunden, in Form eines visuellen Geschichtenerzählens: Ob Taschen- oder Küchenmesser, Uhr oder Reisegepäck – wer ein Foto eines Victorinox-Produkts mit #MyVictorinox oder @Victorinox kennzeichnet und es auf Instagram oder Twitter postet, findet sein Foto vielleicht in der Bildergalerie von Victorinox wieder.

Aufgefallen ist mir auch das Schweizer Unternehmen horgenglarus für seine handgemachten Holzmöbel, viele Produktbilder können Sie https://www.instagram.com/horgenglarus/.

Noch ein Tipp: es kann auch durchaus lohnenswert sein, bei nicht mehr aktiven ‚Urgesteinen’ des Storytellings vorbeizuschauen. Einige sind mir vor vielen Jahren aufgefallen, als ich angefangen habe, mich intensiver in das Thema einzulesen.

Unter www.hatnut.de ist die Website eines inzwischen eingestellten Startup zu finden, die Gründer hatten als Studenten ein einfaches Produkt wie Häkelmützen sehr erfolgreich verkauft, allerdings nach ein paar Jahren durch ihren Berufseinstieg und/oder ihre Familiengründung das Startup wieder aufgegeben. Die Website ist aber noch im Netz zu finden.

Ebenfalls nicht mehr aktiv ist der Maler Werner Deck: er hat sich inzwischen aus dem Berufsleben zurückgezogen, in den Jahren zuvor war er aber sehr aktiv und hat auf seinem Blog sehr oft (auf Social Media fast täglich) über die kleinen Begebenheiten des Handwerkeralltags erzählt.

2 Antworten auf „Praxisbeispiele fürs Storytelling“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.